Wenn, dann grinsend!

Jeden Tag gehen wir dieselben Wege mit den Hunden. Was für uns eventuell langweilig wirkt, ist für die Hunde hochinteressant, zumindest, wenn wir es ihnen gönnen. Unsere Herangehensweise ändert einen Spaziergang für einen Hund. Haben wir Lust, egal was für ein Wetter es ist und genießen den Gang, erfreuen uns am draußen sein dann lieben die Hunde es auch. Es kann junge Katzen regnen (Ich sollte mal forschen, wo dieser Spruch herkommt!), die Hunde haben trotzdem richtig Spass.

Ich beobachte immer, wie Leute sagen, ihr Hund legt sich nicht gerne hin. Nun ich bin mal ehrlich, leg Dich mal mit nacktem Bauch ins nasse Gras. Viel interessanter finde ich allerdings, was für ein Gesicht die Hundebesitzer machen. Angespannt, verzerrt, es ist ihnen wohl unangenehmer als dem Hund selbst. Hunde hingegen beobachten uns sehr genau und merken, wenn sie sich hinlegen, verändern wir uns. Das obige Bild ist letztes Jahr im Frost entstanden, ich hab mich einfach hingelegt auf den Boden und wenn man sich den Gesichtsausdruckt anschaut, ist ihr jetzt nicht sonderlich unangenehm.

Selbiges gilt für Regen. Ich bin ehrlich, mir ist es einerseits völlig egal ob es regnet, bei der Bundeswehr durfte ich maschieren auch wenn das Wasser in Bächen die Bäume runterlief (das ist keine Metapher). Ob das nun hilfreich ist für mein Leben oder nicht, sei dahingestellt, aber wenn es regnet, dann regnet es. Ich mach meinen Gang, zu Hause die Klamotten aus, duschen, frischen Krams an, die alten aufhängen, alles ist gut. Solange man sich bewegt ist es auch nicht sonderlich kalt oder wirklich unangenehm. Wichtig ist, die richtige Kopfbedeckung und alles ist eigentlich brauchbar. Unsere Hunde gehen gerne raus, egal welches Wetter. Ich verlange von ihnen bei Regen keine Übungen draußen, ich lass sie laufen und ihr Ding tun. Natürlich mag es Hunde geben, die Regen garnicht mögen. Aber es können eigentlich garnicht so viele sein. Trotzdem ist es so, dass egal wen man fragt alle einem erzählen, das deren Hund nicht gern rausgeht bei Regen.

Ist wohl auch der Grund, warum ich nie jemandem bei Regen begegne. Ein paar „todesmutige“ Jogger und Radfahrer sind unterwegs, man selbst mit nassen Hunden und nassem Hut aber sonst? Mit drei Hunden ist es uns ganz recht, können wir in Ruhe raus. Aber ehrlich, mögen die Hunde das Wetter nicht oder die Besitzer? Wir haben eigentlich so tolle Kleidung inzwischen, aber genutzt wird sie nur im Winter und selbst da, man trifft wenig Leute unterwegs wenn es schneit. Unsere Hunde überschlagen sich bei Schnee, soviel Freude ist derart ansteckend, die Spaziergänge ziehen sich meist immer mehr in die Länge.

Sind wir unterwegs und haben wirklich richtig Lust draußen zu sein, dann ist das ein toller, glücklicher und auch auspowernder Spaziergang. Wenn wir keine Lust haben, sind die Hunde hinterher irgendwie Nervenbündel, unausgeglichen und komisch. Und das bei demselben Weg. Dabei könnten wir uns anstecken lassen. Das klappt sicher nicht immer sofort, aber wir können das lernen von unseren vierbeinigen Familienmitglieder. Warum eigentlich nicht?